Heilung : Ofnir

Pagan Folk / Denmark
(2015 - Season Of Mist / Self-Released)
Saber más

Las palabras

1. ALFADHIRHAITI

Draupnir
Geri Freki
Sleipnir
Gugnir
Haegolae Haegolae Haegolae Wiju Bi Gojze
Gaegogae Gaegogae Gaegogae Ginu Gahelija

Haugen Maunen

Ok Alfadhir heitir
Fimbulthulur Fjoelnir
Udhur Ulfroegni
Thekkur Thudur
Onski Ofnir
Rognir Raudhir
Grimnir Goendlir
Hlefreyr Hangatyr
Njolstapi Naudhvindir
Jolfudhr Jafnhaur
Atridhir Alfadhir
Sidgrani Sigfadhir
Dughirgjafi Dresvarpir
Bileygur Biflidhi
Margvisir Midhvitnis
Londungr Launhirdir
Yggr ok Yungir


2. KRIGSGALDR

Min Warb Naseu
Wilr Made Thaim
I Bormotha Hauni
Hu War
Hu War Opkam Har a Hit Lot

Got Nafiskr Orf
Auim Suimade
Foki Afa Galande
Hu War
Hu War Opkam Har a Hit Lot

What am I supposed to do
If I want to talk about peace and understanding
But you only understand the language of the sword
What if I want to make you understand that the path you chose leads to downfall
But you only understand the language of the sword
What if I want to tell you to leave me and my beloved ones in peace
But you only understand the language of the sword

I let the blade do the talking...
So my tongue shall become iron
And my words the mighty roar of war
Revealing my divine anger´s arrow shall strike

All action for the good of all
I see my reflection in your eyes
But my new age has just begun

The sword is soft
In the fire of the furnace
It hungers to be hit
And wants to have a hundred sisters
In the coldest state of their existence
They may dance the maddest
In the morass of the red rain
Beloved brother enemy
I sing my sword song for you
The lullaby of obliteration
So I can wake up with a smile
And bliss in my heart
And bliss in my heart
And bliss in my heart

Coexistence, Conflict, combat
Devastation, regeneration, transformation
That is the best I can do for you
I see a grey gloom on the horizon
That promises a powerful sun to rise
To melt away all moons
It will make the old fires of purification
Look like dying embers
Look like dying embers
Look like dying embers

Min Warb Naseu
Wilr Made Thaim
I Bormotha Hauni
Hu War
Hu War Opkam Har a Hit Lot

Got Nafiskr Orf
Auim Suimade
Foki Afa Galande
Hu War
Hu War Opkam Har a Hit Lot


3. HAKKERSKALDYR

Y! Ylir men
Ae! Aero Their
Era Mela os
Min Warb Naseu
Wilr Made Thaim
I Bormotha Hauni
I Bormotha Hauni
Got Nafiskr Orf
Auim Suimade
Foki Afa Galande
Foki Afa Galande
Hu! War!
Hu war Opkam Har a Hit Lot


4. SCHLAMMSCHLACHT

Bedrohlich, der germanische Wald
Schon seit Urzeit finster und kalt
Voller Tropfen, Geheimnisse und Lichter
Verflochten, verwoben in tote Gesichter
Es rinnt der Schweiss, es rinnt der Regen
Alle Legionäre müssen alles geben
Hosenlos, auf römisch Art Verschmutzt, erschöpft, doch ohne Bart
Bis zu den Knien im Schlamm sie waten
Sich immer enger und enger scharen
Tiefe Furcht sich in ihre Kehlen schnürt
Ob dem, was ein jeder hier spürt Er scheint zu leben, der beklemmende Wald
Durch den ob Nebel und Regen nun nichts mehr schallt
Da schlägt ein Ast, da glotzt ein Pilz Im Moor, es greift nach dir und deine Seele will´s!
So sind die Soldaten durchfroren und ohne Kraft
Alles durchnässt, dreie das Moor weg gerafft
Doch: "Semper fidelis!" Immer treu, folgen sie Varus, ihrem Führer
Den seinerseits Armin, der Cherusker führt
Plötzlich des Waldes nagendes Angstgefühl
Wandelt sich in Menschengewühl
Als der Cherusker einen Pfiff ertönen lässt
Und die Legionen stachen in ein Wespennest
Aus dem Schlamm, Aus den Blättern auf Boden und Bäumen
Plötzlich unendlich Germanen schäumen
Ein Schrei wie von tausend Bären ertönt
Der der zu Tode erschöpften Römer Ängste nur nährt
Und schon, vom Schwerte ergraben der Blutstrom fliesst
Sich in tosendem Lärmen zu Boden ergiesst
Russgeschwärzt Germani alle
Bringen, getarnt hervorgestürmt den Tross zu Falle
Pfeile und Speere von Bäumen und Hügeln regnen
Als die Reihen der Römer behende sich ebnen
Doch auch schwarze Gesichter gehen nach Walhall
Und Blut und Schmerz ist allüberall
Es regnet Köpfe und Arme und Hände
Blutrot ist des Waldes Moor am Ende
Und zerrissenene Münder und Augen Im Tode verzerrt aus der Erde nun schauen
Bis zur dritten Nacht
zieht sich das GrauenIm Lichte der Fackeln sieht man die Frauen
Wie sie berauben die Römer, finden den Mann
Weinend den Liebsten erkannt, der nicht entrann
Kaum zieht der Morgennebel seine Bahn
So sind schon Wolf und Aar heran
Letzen sich am unendlich geflossenen Strom
Totes Fleisch nun ihre Gier belohnt
Durch die Haufen zerfetzter Leiber Wühlen schmatzend sich Reiter
Auf Bahren tote Cherusker ziehend
Waffenvertrieben die Gierigen fliehen
So werden die Gefallenen aufgeschichtet
Und durch Flammen nass schwelenden Holzes vernichtet
Nur die Römer bleiben, genagelt an Bäume im Blutmoor zurück
Auf Altären geopfert, Stück für Stück
Ihre Schädel und Waffen Wotan dargebracht
Im heiligen Haine, im Schutze der Nacht
Noch lange rauchen die Seelenfeuer
Durch die sich die Seele erneuert
Und weit in Walhalla droben
Noch lang´die Cherusker sich lobten
Wie brav sie die Römer erzogen!


5. CARPATHIAN FOREST

Carpathian forest
Where the trees are endless
Forest titans fall to rest
A bed is made for the queen
Mushrooms gather in circles

Where bears walk
Dereliction houses dark spirits
A comet falls deep into darkness
Stones rise in circles

Where drums roar
Water whispers vibrating
People dance under the moon

In circles
Bone to Rune
And skull to Dust
Ice melts the thoughts of the gods
Root promises blossom


6. FYLGIA EAR

Grab bleibt Ekel jedem Edeling
Wenn faulendes Fleisch sich gaert
Grund klagt grausam kuehlend
Fahren die Gaben hin verfaulen Garben
Freude bricht fort Vertraege brechen

Ear byth egle eorla gehwylcun
Dhonne faestlice flaesc chonginneth
Hraw colian hrusan ceosanblac
To gebeddan bleda gedreosath
Wynna gewitath wera geswicath
Hraw colian hrusan ceosanblac
To gebeddan bleda gedreosath
Wynna gewitath wera geswicath
Ear byth egle eorla gehwylcun
Dhonne faestlice flaesc chonginneth
Hraw colian hrusan ceosanblac
To gebeddan bleda gedreosath
Wynna gewitath wera geswicath
Wynna gewitath wera geswicath
Wynna gewitath wera geswicath


7. FUTHORCK

Feoh byth frofur fira gehwylcum
Sceal dheah manna gehwylc miclun hyt daelan
Gif he wile for drihtne domes hleotan

Ur byth anmod ond oferhyrned
Felafrecne deor feohteþ mid hornum
Maere morstapa thaet is modig wuht
Dhorn byth dhearle scearp dhegna gehwylcum
Anfeng ys yfyl ungemetum rethe
Manna gehwelcum dhe him mid restedhdh

Os byth ordfruma aelere spraece
Wisdomes wrathu ond witena frofur
And eorla gehwam eadnys ond tohiht

Rad byth on recyde rinca gehwylcum
Sefte ond swithhwaet dhamdhdhe sitteth on ufan
Meare maegenheardum ofer milpathas

Cen byth cwicera gehwam, cuth on fyre
Blac ond beorhtlic, byrneth oftust
Dhaer hi aedhelingas inne restath

Gyfu gumena byth gleng and herenys
Wrathu and wyrthscype and wraecna gehwam
Ar and aetwist dhe byth othra leas

Wenne bruceth dhe can weana lyt
Sares and sorge and him sylfa haefth
Blaed and blysse and eac byrga geniht

Haegl byth hwitust corna hwyrft hit of heofones lyfte
Wealcath hit windes scura weortheth hit to waetere sydhdhan

Nyd byth nearu on breostan weortheth hi theah oft nitha bearnum
To helpe and to haele gehwaethre gif hi his hlystath aeror

Is byth ofereald ungemetum slidor
Glisnath glaeshluttur gimmum gelicust
Flor forste geworuht faeger ansyne

Ger byth gumena hiht dhonne God laeteth
Halig heofones cyning, hrusan syllan
Beorhte bleda beornum ond dhearfum

Eoh byth utan unsmethe treow
Heard hrusan faest hyrde fyres
Wyrtrumun underwrethyd wyn on ethle

Peordh byth symble plega and hlehter
Wlancum on middum dhar wigan sittath
On beorsele blithe aetsomne

Eolh-secg eard haefth oftust on fenne
Wexedh on wature wundath grimme
Blode brenedh beorna gehwylcne
Dhe him aenigne onfeng gedeth

Sigel semannum symble bith on hihte
Dhonne hi hine feriath ofer fisces beth
Oth hi brimhengest bringeth to lande

Tir bith tacna sum healdedh trywa wel
With aethelingas a bith on faerylde
Ofer nihta genipu, naefre swiceth

Beorc byth bleda leas bereth efne swa dheah
Tanas butan tudder bith on telgum wlitig
Heah on helme hrysted faegere
Geloden leafum lyfte getenge

Eh byth for eorlum aethelinga wyn
Hors hofum wlanc dhær him hæleth ymbe
Welege on wicgum wrixlath spraece
And bith unstyllum aefre frofur

Man byth on myrgthe his magan leof:
Sceal theah anra gehwylc odhrum swican
Fordhum drihten wyle dome sine
Thaet earme flaesc eorþan betaecan

Lagu byth leodum langsum gethuht
Gif hi sculun nethan on nacan tealtum
And hi saeyþa swythe bregath
And se brimhengest bridles ne gymedh

Ing waes aerest mid East-Denum
Gesewen secgun o he sidhdhan est
Ofer waeg gewat waen aefter ran
Dhus Heardingas dhone haele nemdun

Ethel byth oferleof aeghwylcum men
Gif he mot dhaer rihtes and gerysena on
Brucan on bolde bleadum oftast

Daeg byth drihtnes sond, deore mannum,
Maere metodes leoht, myrgth and tohiht
Eadgum and earmum eallum brice

Ac byth on eorthan elda bearnum
Flaesces fodor fereth gelome
Ofer ganotes baeth garsecg fandath
Hwaether ac haebbe aeþele treowe

Aesc bith oferheah eldum dyre
Stith on stathule stede rihte hylt,
Dheah him feohtan on firas monige

Yr byth aethelinga and eorla gehwaes
Wyn and wyrthmynd, byth on wicge faeger
Faestlic on faerelde fyrdgeatewa sum

Iar byth eafix and dheah a bruceth
Fodres on foldan, hafath faegerne eard
Wætre beworpen dhaer he wynnum leofath

Ear byth egle eorla gehwylcun
Dhonne faestlice flaesc onginneth
Hraw colian hrusan ceosan
Blac to gebeddan bleda gedreosath
Wynna gewitath wera geswicath


8. IN MAIDJAN

Harigasti Teiwa
Tawol Athodu
Ek Erilaz Owlthuthewaz Niwaremariz Saawilagar Hateka Harja

Fehu Uruz Thurisaz Ansuz Raidho Kenaz
Gebo Wunjo Hagal Naudhiz Isa Jera
Eihwaz Perthro Algiz Sowelu Tiwaz Berkano
Eihwaz Mannaz Laguz Ingwaz Dagaz Othala

Wuotani Ruoperath
Wuotani Ruoperath

Gleiaugiz Eiurzi
Au Is Urki
Uiniz Ik


9. AFHOMON

Da ist keine Welt über dir
Da ist keine Welt unter dir
Ist keine Welt vor dir
Ist keine Welt hinter dir
Keine Welt neben dir
In der der Hammer den Krug nicht zerschlaegt
In der Eis das fauchende Feuer füttert
In der nicht selbst der kleinste Strauch danach trachtet
Seinen Nachbarn
Zu ueberwachsen, zu ueberwuchern, zu ueberwinden

Wenn die Stunde Schmerz geschlagen hat
Heisst es du oder ich
Leben ist atmen, kaempfen und leiden
Tapfer jeden Tag
Erst der gefürchtete Letzte leiht Frieden

Das Keine Welt
Die nicht vom Willen zum Leben, zum Wachsen, zur Macht beherrscht wird
Denn auch du, Denn auch du
Traegst diesen Kern in dir
Selbst wenn deine Sonne Demut heisst
Und dein Feind daselbst doch du nur bist
Diesen Kern, Diesen Kern, Diesen Kern
Aus Todesangst und Lebenswillen
Der dann doch nur Liebe ist
Und in sich selbst zerschmilzt

Dein Wille waltet die Welt, Dein Wille waltet die Welt, Dein Wille waltet die Welt
Als ganzes Gesetz
Deiner Truebsal Talestiefe
Misst deiner hellen Freude Bergfeste Höhe einst

Wasser wallt weihend
Rinnt reinigend herein und heraus
Waescht hinfort Wundgeister
Graemt Wahngeister
Der weise Wanderer
Bricht nur Zelte ab im Weiterziehen
Bricht keine Bruecken
Denn man weiss nicht wann man ihrer wieder bedarf

Der Neidkoenigin Narben
Gestuerzter Drudenfuss geschnitzt so tief
Kains Zeichen ziert die Kalte
Schossverwundet schon so lange

Bis zum Blute stach ich den Baeren einst
Mit dem staerksten aller Staebe
Mondengleich leuchtet´s aus dem Munde mir
Mottenmaul mein Name ist Gier

Gibuleubauja

Palabras añadidas por Marmite - Modificar estas palabras